FAQ BARF & gesunde Ernährung

Was versteht man unter BARF?

Bei BARF wird ein potentielles Beutetier des Hundes nachgebaut. Dies bedeutet, den Hund mit rohen Zutaten in einer festgelegten prozentualen Aufteilung zu füttern. 70-80% tierischer Anteil, 20-30% pflanzlicher Anteil. Enthalten sind: Innereien (Leber, Niere, Milz zwingend), Fett (!), Knochen, Pansen, Muskelfleisch und Obst/Gemüse für die Deckung der Bedarfswerte von Mineralstoffen, Vitaminen, Energie und Proteinen. Man braucht lediglich Seealgenmehl für den Jodbedarf und in den meisten Fällen ein gutes Fischöl als Nahrungsergänzungsmittel. Keine weiteren Pulver.

Welches Futter ist für meinen Hund am gesündesten und warum?

Gesund ist, was bedarfsdeckend, gut verwertbar und gesundheitsfördernd ist. Ein Futter kann bedarfsdeckend sein, aber gleichzeitig nicht gut verwertbar und nicht gesundheitsfördernd. Man kann fast alle Aminosäuren, Vitamine und Mineralstoffe künstlich hinzufügen. Das ist aber für den Hund nicht gut verwertbar.
Ähnlich könnte man als Mensch auch mit Fertigpizza überleben. Spaß macht das aber nicht.

Muss man Pansen verfüttern?

Nein, muss man nicht. Allerdings enthält Pansen viele gute Nahrungsbestandteile, ist relativ günstig und würde bei der Fleischproduktion für den Menschen einfach übrig bleiben bzw einfach in den Müll wandern.

Warum sollte man barfen?

BARF ist die natürlichste Form der Ernährung für den Hund. Dieser hat sich nicht so weit vom Wolf entfernt, wie es manche behaupten. Zähne, Magen und Darm sind auf die Verwertung von rohem Fleisch ausgerichtet.
Bei BARF weiß man genau, was im Futter enthalten ist und kann es individuell anpassen. Man kann es auch kochen, wenn der Hund an entsprechenden Krankheiten leidet und Komponenten weglassen, die der Hund nicht verträgt.

Wie gefährlich ist barfen?

Mit ein bischen logischem Menschenverstand ist es überhaupt nicht gefährlich. Es gibt nur ein paar Dinge zu beachten: Knochen sollten gut verteilt werden und nicht zu hart sein. Die Zubereitung sollte nach den hygienischen Standardprinzipien erfolgen: zb abwaschbares Brett und extra Messer. Gut die Hände waschen und nicht am Pansen naschen ;)

Welches Fleisch darf der Hund roh fressen?

Im Prinzip alles außer Schweinefleisch. Ansonsten muss er sich aber auch nicht durch den ganzen Zoo fressen. Ein helles, ein dunkles und einmal die Woche Fisch sind völlig ausreichend.

Was passiert, wenn Hunde rohes Fleisch fressen?

Die meistens freuen sich. Man sollte aber darauf achten, dass es bei der Umstellung nicht zu viel auf einmal ist und die Magensäure nicht durch Magensäurehemmer reduziert wird.

Was ist besser für den Hund: rohes oder gekochtes Fleisch?

Gekochtes Fleisch ist minimal besser verdaulich. Durch den Kochvorgang gehen aber zb B-Vitamine verloren. Verträgt der Hund roh, wäre dies zu bevorzugen.

Kann man beim barfen etwas falsch machen?

Ja, kann man. Es gibt BARF-Fertigmenüs, die nicht der richtigen Aufteilung entsprechen. Man sollte sich immer an die richtige Aufteilung halten und wissen, warum man welchen Bestandteil füttern muss. Zb wenn man keinen Fisch füttert, muss Vitamin-D supplementiert werden.

Ist rohes Fleisch für den Hund gesund?

Die Magensäure im Hundemagen kann, im Gegensatz zu der vom Menschen, einen ph-Wert von 1 erreichen. Dieses tötet alle Bakterien ab.

Was halten Tierärzte vom barfen?

Manche erkennen die großen Vorteile, manche kennen sich nicht gut aus und manche sehen viel falsches BARF (zb Darmverschluss durch zu viele oder falsche Knochen) und lehnen es demnach ab.

Wie viel Barf pro Tag für einen Hund?

Große Hunde bekommen ca 2% des Körpergewichts, kleine unter 10Kg bekommen ca 3%. Windhunde brauchen verhältnismäßig sehr viel, Herdenschutzhunde oftmals sehr wenig.

Sollte man Welpen barfen?

Ja, unbedingt! Die Wachstumsphase ist für das ganze spätere Hundeleben entscheidend. Wächst der Hund zu schnell, ohne alle benötigten Nährstoffe zu bekommen, können Probleme mit den Gelenken und Wachstumsfugen entstehen.

Wieviel BARF pro Tag für einen Welpen?

Man fängt bei ca 8% des Körpergewichts an und endet nach ca 1-1,5 Jahren bei 2-3%.

Wieviel Barf am Tag? Wie berechne ich die Futtermenge?

Es gibt gute einfache Barfrechner im Internet zu finden.

Was ist besser für den Hund? Nass- oder Trockenfutter?

Trockenfutter muss, damit es in Form pressbar ist, immer einen gewissen (relativ hohen) Anteil an "klebenden" Kohlenhaydraten enthalten. Die Bestandteile werden hochgradig erhitzt und sehr klein püriert. Dadurch müssen mindestens Vitamine künstlich ergänzt werden. Zudem ist es, wie der Name schon sagt, sehr trocken und der Hund muss das fehlende Wasser ergänzen. Trinkt der Hund nicht genug, können auf Dauer die Nieren leiden.
Nassfutter wird in der Dose erhitzt und kann von ganz unterschiedlicher Qualität sein. Es gibt welche in Bioqualität und guter Zusammensetzung. Aber auch welche mit vielen "tierischen Nebenerzeugnissen" und Zucker etc.

Was passiert wenn Hunde Käse fressen?

Viele Hunde lieben Käse. Man sollte darauf achten, dass der Hund es verträgt. Treten danach Blähungen oder Durchfall auf, verträgt er es nicht.

Welche Lebensmittel sind für Hunde tödlich?

Mit Aujezky-Virus infiziertes Schweinefleisch, sehr viel dunkel Schokolade, Medikamente für Menschen, Weihnachtsstern etc

Welches Futter bei Allergiehund?

Wenn eine Allergie auf ein Lebensmittel vermutet wird, dann ist eine strikte Ausschlussdiät das Mittel der Wahl, um heraus zu finden, was der Hund verträgt und was nicht. BARF hilft dabei den Darm möglichst gesund zu halten, so dass weniger Stoffe allergieauslösend sind. Man beginnt die Ausschlussdiät mit einer Proteinquelle und einer Gemüseart, die der Hund noch nicht kennt.

Wann sollten Hunde fressen?

Das kommt auf das Futter und den Hund an. Bei Trockenfutter sollte genug Zeit zum nachträglichen Trinken eingeplant werden. Bei BARF sollte der Hund nach dem Fressen genug Zeit haben, um das Futter in Ruhe zu verdauen. BARF verweilt länger im Magen und ist anstrengender zu verdauen.

Welche Milchprodukte darf ein Hund fressen?

Empfehlenswert sind fermentierte Milchprodukte wie Käse und Joghurt. Rohe Milch führt wahrscheinlich zu Durchfall.

Ist Brot schlecht für Hunde?

Das meiste Brot enthält relativ viel Energie und verhältnismäßig wenig Nährstoffe. Hunde haben einen sehr viel höheren Mineralstoffbedarf als Menschen. Das bedeutet, dass diese zusätzlich noch hinzugefügt werden müssen.

Welches Futter für Hunde mit Hautproblemen?

Die Frage ist natürlich: warum hat der Hund Hautprobleme? Fehlen zb grundsätzlich Nährstoffe im Futter, sollten diese hinzugefügt werden.
Manche Hunde haben aber auch Leberprobleme. Hier kann man mit Kräutern zusätzlich Verbesserungen erreichen.

Meine Kontaktdaten

inga@pansenliebe.de

040 38 6464 24 (10-19 Uhr, Mo-Fr)

Beantworte Sie gerne unverbindlich meinen Fragebogen.
Bearbeitungszeit 10-20 min.